– Das Museum –

Streifzug durch die Geschichte –

Das Museum befindet sich im Zentrum der historischen Altstadt, im Schatten des Domes.

Der Besuch ist ein Streifzug durch die Geschichte.

Auf zum Teil überbauten historischen Gebäuderesten beherbergt das Museum Ausstellungsstücke aus 600 Jahren Nibelungenrezeption und zeigt ein dramatisches Bild jeder einzelnen Epoche. Im Eingangsbereich sind Reste der altehrwürdigen Bischofsburg zu entdecken. Vom rekonstruierten Mitteltor führt ein historischer Verbindungsgang zum mächtigen Meerturm, der ursprünglich zur spätmittel­alterlichen Stadtbefestigung gehörte und als Gefängnis diente.

 

Dichtung, Wahrheit, Mythos –

Das Werk birgt heute noch viele Geheimnisse. Ungelöst ist das Rätsel um den unbekannten Verfasser. Ebenso rätselhaft sind die historischen Bezüge. Sagenhaftes wurde umgedeutet und zum nationalen Mythos verklärt.

 

Siegfried und Xanten –

Schmied und Drachentöter – Königssohn aus Xanten – Besitzer des Nibelungenschatzes

In den wichtigsten Handschriften des Nibelungen­liedes liegt die Heimat des Helden am Niederrhein. Diese Zeilen verbinden ihn bis heute mit Xanten, wo ein Teil des überlieferten Schatzes im SiegfriedMuseum Xanten zu sehen ist.

 

Der wahre Schatz der Nibelungen –

Der sagenumwobene Nibelungenschatz soll irgendwo auf dem Grund des Rheines liegen. Hagen versenkte ihn bei Nacht und Nebel. Das verlorene Rheingold wurde zum Mythos.

Ebenso reich und schillernd wie das Lied selbst, ist seine Rezeptionsgeschichte. Zahlreiche Werke der Buchkunst illustrieren diesen Reichtum.

Seine verfluchte Seite manifestiert sich in der politischen Vereinnahmung des 20. Jahrhunderts.